Gewässeruntersuchungen


Algen sind als Indikatoren für die Erkennung kurz- wie langfristiger Veränderungen von Fließ- und Standgewässern für unterschiedlichste Fragestellungen bestens geeignet. Phytoplankton und Phytobenthos dienen besonders im Rahmen der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) als wichtige Instrumente der ökologischen Beurteilung von Gewässern. Wir gewährleisten eine kompetente taxonomische Bearbeitung der hoch diversen Organismengruppe der Algen. Bei der Durchführung des Praxistests im Rahmen der WRRL ist Lüttig & Friends in zahlreichen Projekten mit der Untersuchung von Phytoplankton und Phytobenthos ohne Diatomeen beteiligt gewesen.

Zur Bewertung des Phytoplanktons von Stand- und Fließgewässern werden entsprechend der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) qualitative und quantitative Phytoplanktonanalysen (Utermöhl-Technik) mittels Umkehrmikroskopie durchgeführt. Die Ergebnisse der Analyse werden anhand spezieller Bewertungsverfahren (wie PhytoFluss, PhytoSee) verarbeitet und dienen der ökologischen Einschätzung der untersuchten Gewässer. Wir verfügen über eine langjährige Erfahrung bei der Phyotplanktonanlyse einschließlich der Analyse der planktischen Diatomeen. In der Regel erhalten wir von den Wasserämtern oder Naturschutzbehörden entnommene Proben, bzw. führen bei Beauftragung die Probenahme selbst durch.

Das Phytobenthos ohne Diatomeen stellt im Monitoring von Fließgewässern im Rahmen der WRRL eine neue Teilkomponente dar, die wir seit 2005 untersuchen. Zahlreiche fädige Grünalgen, Rotalgen und Blaualgen wachsen neben den Diatomeen auf den verschiedensten Substraten des Gewässers und indizieren die ökologische Qualität. Für die Bearbeitung dieser Organismengruppe ist eine profunde Artenkenntnis der Algenvorkommen der sehr unterschiedlich ausgeprägten Fließgewässer im Norddeutschen Tiefland wie auch im Mittelgebirge absolut notwendig. Die Bearbeitung dieser schwierigen Organismengruppe beginnt mit der sorgfältigen Entnahme mehrerer Proben am Gewässer, um bei der nachfolgenden mikroskopischen Analyse ein möglichst umfassendes Arteninventar zu erhalten. Die gesamte Untersuchung, beginnend von der Probenahme bis zur Bewertung des ökologischen Gewässerzustandes ist standardisiert und muss exakt nach den entsprechenden Vorschriften durchgeführt werden. Wir haben mittlerweile das Phytobenthos ohne Diatomeen in zahlreichen Projekten deutschlandweit bearbeitet, vor allem für Schleswig-Holstein, Hamburg, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen.

In Zusammenarbeit mit weiteren Experten bieten wir darüber hinaus die Untersuchung der übrigen biologischen Qualitätskomponenten der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) wie benthische Diatomeen, submerse Makrophyten (Gewässerflora), Makrozoobenthos und Fische an.

In Beauftragung übergeordneter Naturschutzbehörden führen wir Qualitätskontrollen von Phytoplanktonanalysen einschließlich einer Plausibilitätskontrolle durch.

Natürlich arbeiten wir nicht nur im Wirkungskreis der Wasser- rahmenrichtinie, vielmehr sind wir für viele Fragestellungen offen. Hierzu zählt auch die Durchführung biologischer Gerichtsgutachten anhand von Boden- und Gewässerproben. Im Vordergrund steht hier die Untersuchung der Kieselalgen. Von Kriminalbiologen und Ermittlungs- beamten erhalten wir immer wieder Anfragen zur Lösung spezieller Fragestellungen.
 

Seitenanfang